10.000 Euro für die Ambulante Hospizgruppe in Bethel

veröffentlicht am 10/11/2017

„Der Weg nach Hause“
10.000 Euro für das ambulante Kinderpalliativteam

Rheda-Wiedenbrück(wl). Die stolze Summe von 15.900 Euro kann der Verein „Laufen und Gutes tun“ als Spendensumme nach seiner erfolgreichen 13. Auflage des Volkslaufes am ersten September an soziale Projekte verkünden. Die erste Spendenübergabe fand nun beim ambulanten Palliativteam „Der Weg nach Hause“ im Kinderhospiz Bethel statt.
Eine Gruppe aus St. Vit überreichte dem leitenden Arzt Stefan Schwalfenberg und seinem Team, einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro.

Ein Team aus Sozialarbeitern, Pflegekräften, Ärzten, Ergotherapeuten und Seelsorgern ist im Bereich der häuslichen Versorgung schwersterkrankter Kinder tätig. Zunächst war das Projekt rein spendenfinanziert. 2013 konnte es durch Kooperationsverträge in eine spezialisierte ambulante Versorgung umgewandelt werden. Dennoch ist das Team weiterhin auf Spenden angewiesen.

Die ambulante Palliativpflege ermöglicht Kindern und Jugendlichen trotz ihrer Erkrankung durch eine intensive Betreuung Zuhause zu leben und gepflegt werden zu können. Seit einiger Zeit arbeitet die Gruppe sehr erfolgreich mit Musiktherapeuten, die bei den Hausbesuchen in den Familien den Gedanken Lebensqualität aufgreifen und ein wenig Abwechslung und Entspannung in die oft überforderten Familien bringen. Dafür möchte das Team die großzügige Spende von „Laufen und Gutes tun e.V.“ verwenden.
Eine schöne Tradition ist es inzwischen, dass der Verein den Scheck persönlich in Bethel vorbeibringt.

In jedem Jahr sind einige neue Teilnehmer dabei, um sich die Arbeit in einem Kinder- und Jugendhospiz einmal anzusehen. Sehr beeindruckt waren dieses Mal Olaf Wierz, Sportlehrer an der Osterrath-Realschule und Motor dafür, dass viele seiner Schüler am Lauf teilnehmen, Martin Masjosthusmann, der von Beginn an die Laufveranstaltung ehrenamtlich moderiert sowie Gemeindereferentin Claudia Becker, die schon den Kommunionkindern den Hintergrund der Benefizveranstaltung näherbringt und ihnen deutlich macht, dass sie mit ihrer Teilnahme Gutes tun.

Andreas Post vom St. Viter Verein erzählte, dass es wieder knapp 1000 Teilnehmer waren, von den Jüngsten auf ihren Bobb-Cars bis hin zu den erwachsenen Sportlern auf der 10-Kilometer-Strecke.
Der Verein ist 2004 nach einer Typisierungsaktion in St. Vit entstanden. Seitdem werden sämtliche Einnahmen des Benefizlaufes an soziale Projekte gespendet.
Neben dem Team „Der Weg nach Hause“ bekommt die DKMS regelmäßig eine Spende sowie auch unverschuldet in Not geratene Familien vor Ort.

Foto v links: Petra Rausch, Rainer Wagner, Stefan Schwalfenberg, Andreas Post, Tanja Gresing mit Sohn Lennox, Olaf Wierz, Nina Post, Claudia Becker, Gerd Gödde, Martin Masjosthusmann, Karola Skrzyppek, Gudrun Cordes bei der Scheckübergabe im Kinder- Jugendhospiz Bethel. Dem Hospiz ist das ambulante Kinderpalliativteam „Der Weg nach Hause“ angeschlossen.


Teilen