Ein Regenbogen für Myriam - Laufen und Gutes tun spendet

veröffentlicht am 22/09/2012

Kreis Paderborn (krpb). Dass die Typisierungsaktion für Myriam und andere am kommenden Samstag in Lichtenau unter einem guten Stern steht, daran glauben die Initiativgruppe sowie die Menschen in und um Lichtenau ganz fest - und das seit dem vergangenen Montag einmal mehr.

Der kleine Noah, wo auch immer er gerade ist, hat in diesen Tagen besonders hingeschaut. Denn passend zum Besuch seines Onkels Dieter Post in Lichtenau, leuchtete am dunklen Himmel über dem Ort ein bunter Regenbogen - das Symbol seiner Typisierungsaktion im Jahr 2003.
Mit vier Jahren erkrankte Noah an Krebs. Ein Spender konnte gefunden, Noah transplantiert werden. Doch der Krebs ließ ihm keine Chance. Der Junge verstarb im Jahr 2004. Seine Eltern, Verwandte und Freunde aber kämpfen weiter.

Für Patienten und in Not geratene Familien, gründeten sie nach seinem Tod den Verein Laufen und Gutes tun e.V..
Mit einem Scheck in Höhe von 3.400 € reiste nun Noahs Onkel und Vereinsmitglied Dieter Post aus St. Vit nach Lichtenau. Unser Verein hat von der Aktion für Myriam und andere gehört und möchte helfen, mit diesen Worten übergab Post nun im Beisein von Schirmherr und Landrat Manfred Müller und der Initiativgruppe die großzügige Spende an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei.

Eine sehr schöne Geste kreisübergreifender Mitmenschlichkeit, zeigte sich Landrat Manfred Müller überwältigt von so viel Stärke und Hilfsbereitschaft.

Aus der damaligen Typisierungsaktion für Noah und andere entstanden, organisiert der Verein Laufen und Gutes tun e.V. seit einigen Jahren Lebensläufe in St. Vit im Kreis Gütersloh.

Viele Menschen schnürten deshalb im September wieder ihre Laufschuhe und nahmen am achten Volkslauf teil. Mit ihren Startgeldern unterstützen sei nun auch die Aktion für Myriam und andere.

Wir wünschen der Aktion am Wochenende viel Zulauf und dass ein Spender für die junge Mutter gefunden wird, so Post, der gemeinsam mit den rund 300 Vereinsmitgliedern aus der Ferne ganz fest beide Daumen drückt. Es ist kein Muss, aber eine Gnade, wenn man helfen kann, so Post.

Mitmachen kann am kommenden Samstag, 29. September 2012 in der Schützenhalle Lichtenau grundsätzlich jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist.

Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen.
Genauso wichtig ist aber auch die finanzielle Unterstützung der Aktion, betont Ingrid Seipolt, Teamleiterin der DKMS. Denn die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist sie bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, wird also jeder Euro gebraucht.

Zum Artikel


Teilen