Eine bewegende Entstehungsgeschichte

veröffentlicht am 30/08/2016

Rheda-Wiedenbrück - Hinter dem Volkslauf in St. Vit steht eine im wahrsten Sinne des Wortes bewegende Geschichte. Vor dem Start am Samstag, 3. September, sprechen die Brüder Andreas und Dieter Post vom Verein „Laufen und Gutes tun“, der den Lauf organisiert, im Interview darüber.


„Die Glocke“: Müssen Sie sich manchmal kneifen, dass der Volkslauf jetzt bereits zum zwölften Mal stattfindet?

Dieter Post: Das finde ich eigentlich eher weniger.

Andreas Post: Die ersten Jahre waren noch sehr aufregend, weil wir da Neuland betreten haben. Aber mittlerweile haben wir so eine Routine entwickelt, dass wir das gelassen angehen können.

„Die Glocke“: Wie kam es zu der Idee, in St. Vit einen Benefizlauf auf die Beine zu stellen?

Andreas Post: Im Jahr 2004 ist unser Sohn Noah an der Erkrankung Leukämie gestorben. Damals wurden wir vom Kinderhospiz Bethel und der dazugehörigen Organisation „Der Weg nach Hause“ begleitet. Nach dem Tod von Noah habe ich mir beim Laufen überlegt, wie ich diesen Organisationen einen Teil der Hilfe zurückgeben kann, die wir als Familie erhalten haben.

Dieter Post: Eigentlich war zunächst auch nur ein Lauf geplant. Aber dann hatten wir sofort 600 Teilnehmer und es war klar, dass wir das wiederholen.

„Wir sehen ja, dass wir etwas bewirken“

„Die Glocke“: Dann hat der Volkslauf ja einen ziemlich traurigen Hintergrund?

Andreas Post: Ja, aber mittlerweile eben auch einen sehr positiven. Wir sehen ja, dass wir etwas bewirken. Außer den jährlichen Spenden an das Kinderhospiz durch den Lauf hat es in der Entstehungsgeschichte des Vereins bereits drei Typisierungsaktionen für die DKMS gegeben. Daraus sind bisher 17 Knochenmarkspender hervorgegangen, 11 Spender kommen sogar aus Rheda-Wiedenbrück.

Dieter Post: Außerdem hat der Lauf ein ganz, ganz tolles Team geschaffen und hat zudem auch viel mit St. Vit gemacht. Wenn es darauf ankommt, packen die Bürger und Organisationen mit an. Sonst wäre es auch ziemlich schwer, so eine Veranstaltung hier auf die Beine zu stellen.

Das komplette Interview mit Andreas und Dieter Post von „Laufen und Gutes tun“ sowie alle wichtigen Infos und Zeiten zum zwölften Volkslauf in St. Vit lesen Sie am Mittwoch, 31. August, in der Rheda-Wiedenbrücker Ausgabe der „Glocke“.

© Die Glocke


Teilen