Spendenübergabe im Kinderhospiz in Bethel

veröffentlicht am 22/11/2015

Das Team von Laufen und Gutes tun freute sich in diesen Jahr insgesamt 15.000,00 EUR persönlich als Spende an „Der Weg nach Hause“ im Kinderhospiz in Bethel überreichen zu können.
Damit wurden in der 11-jährigen Vereinsgeschichte sagenhafte 155.000,00 EUR an Spendengeldern an die DKMS und Kinder mit einer lebensverkürzenden Erkrankung überreicht.

Stefan Schwalfenberg und sein Team aus Pflegekräften und Kinderärzten freuten sich sehr auf diesen inzwischen zur Tradition gewordenen Termin.
In der Rückschau berichtet er über das vergangene Jahr, in dem die ambulante Rufbereitschaft für die zuhause betreuten Familien mit den Spendengeldern von Laufen und Gutes tun installiert werden konnte.

Durch die Ansiedlung von „Der Weg nach Hause“ im Kinderhospiz ist es möglich, Familien mit Kindern, die an einer lebensverkürzenden Erkrankung leiden, sowohl medizinisch als auch psychologisch zuhause zu betreuen. Schwalfenberg sprach von 50 Familien pro Quartal, die inzwischen von 2 Teams versorgt werden.
Dabei erstreckt sich das Gebiet von Minden bis ins Sauerland, wobei durchschnittlich 25 km pro Besuch zurück gelegt werden. Dies Fahrten werden zum Einen durch ein von Skoda Deutschland gesponsortes Fahrzeug zurück gelegt, das andere Team nutzt dafür die privaten Pkw`s.

Konkret war Schwalfenberg das Team von Laufen und Gutes tun zu prüfen, ob man sich eine spendenfinanzierte Patenschaft für ein 2. Fahrzeug vorstellen könne.
Die Kinderärzte Dr. Husemann und Dr. Schürmann, die seit neuem das Team um Schwalfenberg ergänzen, sprachen in diesem Zusammenhang begeistert von der Nachhaltigen und sehr individuellen medizinischen Betreuung und die Enge Kooperation mit der Kinderklinik in Bethel.

Da das Team von „Der Weg nach Hause“ inzwischen fest zum Teilnehmerfeld bei den durch Laufen und Gutes tun veranstalteten St. Viter-Volksläufen zählt, lobte Dr. Husemann vor allem den besonderen Charme dieser Veranstaltung. Neben den hochkarätigen Läufern machen aber auch gerade Läufer mit Handicaps, denen es um das Mitmachen und ankommen geht, auf sich aufmerksam.
Gerade diese Teilnehmer werden vom Jubel der Zuschauer ins Ziel getragen und sind überglücklich über diesen Zuspruch.

Andreas Post, 1. Vorsitzender von Laufen und Gutes tun unterstrich gerade auch diesen Aspekt, der diese Veranstaltung so besonders macht. Michael Küker, der neben Dieter Post die tollen Sponsoren von Laufen und Gutes tun betreut, zeigte sich zuversichtlich,
dass die weitere Unterstützung dieser tollen Projekte gelingen wird und nimmt den Dank des Teams aus Bethel mit.

Alle Teilnehmer nahmen aus den Gesprächen und Führungen sehr persönliche Eindrücke mit nach Hause und haben ausreichend Motivation getankt, um den 12. St. Viter-Volkslauf am 03.09.2016 wieder zu einer erfolgreichen Veranstaltung im Sinne von „Laufen und Gutes tun“ werden zu lassen.


Teilen